Freeklicks.de

7 Gründe warum Sie auf ein E-Auto umsteigen sollten

E-Auto
© Petair - Shutterstock.com

Vielleicht ist es in erster Linie die Sauberkeit eines E-Autos, die der Grund für einen Umstieg von einem Auto mit Verbrennermotor ist. Es gibt aber noch eine Reihe weiterer Gründe, die für manchen Autofahrer schließlich den Beweggrund darstellen. Darunter sind auch finanzielle Aspekte, wenn auch für viele nicht an erster Stelle. Nachstehend 7 Gründe, warum ein E-Auto vorteilhaft sein kann.

1. Moderne Technik

Technik E-Auto
E-Autos verfügen über modernste Technik
(© Blue Planet Studio – stock.adobe.com)

Ein E-Auto hat eine relativ einfache Technik verbaut, die man mit einem kompakten Kraftwerk vergleichen könnte. Es sind im Vergleich zu einem Verbrennungsmotor weniger Bauteile vorhanden, was unter anderem auch zu vereinfachten Serviceleistungen führt. Der Grund liegt im einfachen Aufbau des Getriebes, es wird kein Abgas produziert, das nicht über das Auspuff-System abgeleitet werden muss. 80-90 % der verwendeten Energie gehen in die Bewegung des Fahrzeugs. Im Vergleich dazu sind es bei einem Verbrennermotor rund zwei Drittel, die als Wärme und Abgase verloren gehen.

2. Die Investition

Wer ein neues E-Auto oder einen Jahreswagen mit weniger als 15.000 km Laufleistung kaufen möchte, bekommt dafür eine Umweltprämie, die sich Händler und Staat teilen. Zusätzlich muss der neue Besitzer für 10 Jahre keine Kraftfahrzeugsteuer bezahlen. Steuervergünstigungen und Förderprogramme sowie die geringeren Betriebskosten sind für manchen Autofahrer eine Verlockung. Demgegenüber muss man jedoch die Kosten für die Ladestation bzw. die Ladekosten stellen. Angesichts steigender Strompreise könnte sich die positive Rechnung deutlich verschlechtern.

3. Alltagstauglichkeit

Wer beruflich lange Strecken mit seinem Auto zurücklegen muss, sollte eher nicht auf ein E-Auto zurückgreifen. Wegen der Reichweite mit einer Akkuladung, die in den meisten Fällen zwischen 200 und 300 km Reichweite liegt, wäre das sicher nicht sinnvoll. Da dies aber nur die wenigsten Autofahrer betrifft – rund 9 % sind Langstreckenfahrer – lohnt es sich für den täglichen Weg zur Arbeit, zum Einkaufen usw. Tendenziell erhöhen die Hersteller die mögliche Reichweite bei einigen Modellen bereits auf 500 km.

4. Sportlichkeit

Ein sportlicher Fahrspaß wird E-Autos deshalb zugesprochen, weil sie ähnlich wie ein Sportwagen sofort beschleunigen. Das bietet ein angenehmes Fahrvergnügen, weil es auch ohne schlechtes Gewissen ist. Zusätzlich rekupiert ein E-Auto beim Bremsen, es wird also Energie zurückgewonnen. Die volle Drehzahl steht dem Fahrer eines E-Fahrzeugs von Anfang an voll zur Verfügung, er muss nicht auf Touren kommen.

5. Umweltfreundlichkeit

E-Auto Umwelt
E-Auto verursachen keine Abgase und das ist gut für die Umwelt
(© Peteri – Shutterstock.com)
Umwelt und Klima sind heute in vielen alltäglichen Bereichen ein wichtiger Begriff. Ein E-Auto ist auch ein Schritt zu einer sogenannten klimaneutralen Gesellschaft. Hier ist der CO₂-Vorteil gegenüber einem Diesel- oder Ottomotor deutlich merkbar, E-Autos sind ihren Kollegen mit Verbrennungsmotor diesbezüglich deutlich im Vorteil. Rund 70-90 % weniger Feinstaub, Stickoxide und CO₂ werden angegeben. Demgegenüber steht eine CO₂ Belastung bei der Herstellung des Fahrzeugs, die sich jedoch nach rund 60.000 km in der Bilanz negativiert, der Rest des Autolebens wird klimaneutral gefahren. Und natürlich spart man fossile Brennstoffe.

6. Zukunftsorientiert

Der Elektroantrieb von Fahrzeugen wird seit Jahren weiterentwickelt, wobei jeder Hersteller sich mittlerweile auf E-Fahrzeuge einlässt. Je mehr Fahrzeuge mit E-Technik ausgestattet werden, desto mehr wird sich diese Technik verbessern. Batterien und Assistenzsysteme sind immer auf dem neuesten Stand der Möglichkeiten. Dadurch werden auch die Ladezeiten immer weiter verkürzt. Zusätzlich werden wahrscheinlich künftig die Batterien als Feststoffbatterien hergestellt, die im Vergleich der bisherigen Lithium-Ionen-Akkus als sicherer, weil schwerer entflammbar gelten.

7. Das gute Gewissen

Wer sich für ein E-Auto entscheidet, wird dies sicher nicht ausschließlich deswegen tun, weil er Umweltprämien oder Steuerentlastungen erhält. Für viele künftige E-Auto-Besitzer spielt auch die Vorbildfunktion eine Rolle. So wurden im letzten Jahr mehr als 267.000 neue E-Fahrzeuge zugelassen, was einen deutlichen Anstieg zum Jahr 2020 ausmacht. Wer tatsächlich vorhat, seinen eigenen CO₂-Fußabdruck zu reduzieren, kann mit einem E-Auto fahren, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben.

Wer sich noch nicht so genau auf ein Modell festlegen möchte, kann auch ein E-Auto sharen oder leasen. Vielleicht gibt es flächendeckend noch nicht so viele Anbieter, aber das wird sich sicherlich schnell ändern. Eine Möglichkeit ist es, einen Leihwagen als E-Auto zu wählen, wenn man ihn nötig hat. Auch im Urlaub kann man sich einmal ein solches Fahrzeug für eine kurze Zeit ausleihen. Moderne Geschäftsmodelle sind im Kommen, wie das Sharing von Fahrzeugen, oder gar ein Auto-Abo. Besonders Stadtbewohner, die eigentlich kein eigenes Auto besitzen wollen, könnten hiervon profitieren und sich „mal eben“ und für kurze Zeit ein E-Auto nach dem Sharing-Konzept ausleihen.

Wallbox E-Auto
Die eigene Ladestation in der Garage ist eine perfekte Lösung
(© slavun – stock.adobe.com)

In Kombination mit einer Solaranlagen und einer eigenen Wallbox in der Garage ist ein E-Auto umwelttechnisch unschlagbar!